Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Apr 5, 2016 in Allgemein, Dryland, Rennen

4. MEMORIAL HENRIKA SEČNIKA Dryland-Rennen am 03.04.2016

4. MEMORIAL HENRIKA SEČNIKA Dryland-Rennen am 03.04.2016

Dryland-Rennen als Saisonausklang in Hraše / Slowenien

Text: Andrea Heinrich

Am 3. April stand das beliebte Rennen in Hrase/Slowenien, nahe Ljubljana, auf dem Plan, für mich und viele andere das Abschlussrennen der Saison.

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang über dem Stakeout /Foto: B. Szendi

Der Renntag begrüßte uns und die Veranstalter mit Sonnenschein und traumhaftem Frühlingswetter.  Trail und Stakeout liegen landschaftlich wunderschön in einer Ebene direkt mit Blick auf die schneebedeckten Kamniker Alpen. Direkt am Stakeout ein Teich mit Enten und Schwänen, im Hintergrund eine kleine Kirche, über uns fetzblauer Himmel, grüne Wiesen, grasende Pferde. Herz, was willst Du mehr!

Rennplatz

Ausblick über den Start- und Zielbereich / Foto: B. Szendi

Der Vetcheck und die Startnummernausgabe waren ab 7:30 Uhr angesetzt. Da das Rennen erst um zehn Uhr gestartet wurde, ging es recht entspannt zu und wir hatten die Formalitäten schnell hinter uns. Nach und nach füllte sich auch der Stakeout immer mehr, internationale Starter waren auch aus Italien, Kroatien und eben aus Österreich angereist.

Anschließend inspizierten wir, also Thom und Birgit Szendi, Mario Fleischhacker und ich, den Trail, mit knapp 3,6 km für diese Jahreszeit und das Wetter nicht zu kurz. Dieser war extrem schnell und zum Teil tückisch, da es einige weiche Schotter- und Erdstellen gab, die tags zuvor erst zugeschüttet worden waren und sich so noch nicht hatten setzen können. Auch in den Kurven war es zum Teil rutschig und die Zielgerade war erst ab der zweiten Hälfte gemäht, so dass klar war, dass man da ganz zum Schluss nochmal richtig würde reintreten müssen, um nicht zwischen den dicken Grasbüscheln zu verhungern.

Die frühsommerlichen Temperaturen um die 20 Grad bereiteten allen Teilnehmern etwas Kopfzerbrechen, denn der Trail liegt zu 100% in der prallen Sonne. Die Veranstalter kennen das Problem aber schon und hatten im Startbereich eine Handbrause bereitgelegt, so dass jeder seine(n) vierbeinigen Teamkollegen gründlich nass machen und so für Kühlung sorgen konnte. Auch die anwesende Tierärztin legte ein besonderes Augenmerk auf Anzeichen von Überhitzung bei den einlaufenden Hunden.

mario_und_dewey

Mario Fleischhacker mit Dewey / Foto: http://www.mamutnutrition.com

Um zehn Uhr ging dann das erste Gespann auf die Strecke, das Rennen war eröffnet und es wurde im Minutentakt gestartet. Aufgrund der eingangs erwähnten schwierigen Stellen auf dem Trail gab es einige Stürze, die jedoch meines Wissens alle glimpflich abliefen.

Viel Pech hatte leider Medaillengarant Mario Fleischhacker mit seinem Hund Dewey, welcher auf dem Trail gebissen wurde und genäht werden musste. Mario stürzte dabei ebenfalls und zog sich eine Gehirnerschütterung, Prellungen und einige Schürfwunden zu. Die tierärztliche Versorgung war gottseidank vorbildlich und Dewey wurde schnell und professionell erstversorgt und genäht. Wir wünschen den Beiden eine schnelle Besserung und hoffen, dass sie bald wieder mit uns auf dem Trail zu finden sind! Alles Gute!

Pferde-Vorfuehrung

Quadrille des gastgebenden Reitzentrums Janhar / Foto: B. Szendi

Im Anschluss an das Rennen gab es eine wunderschöne Dressurvorführung des ortsansässigen Reitvereines, eine Quadrille, für die die Reiterinnen und Reiter fleißig geübt hatten. Das Publikum war begeistert und belohnte diese Leistung mit viel Beifall. Anschließend stärkten sich sowohl Besucher als auch Musher nach dem Megaprogramm gerne mit Getränken und diversen gegrillten Köstlichkeiten. Wir Musher hatten jeder ein Essen frei, und sogar für die Veganer unter uns wurde etwas angeboten, Rollgerste mit Gemüse. Super!

Team-Austria

Das österreichische Starterfeld bis auf wenige Ausnahmen / Foto: B.Szendi

Um 14 Uhr konnte dann die Siegerehrung stattfinden, bei der die österreichischen Sportler und Sportlerinnen ganz schön abgeräumt haben.

Insgesamt war Österreich mit einem beachtlichen Starterfeld vertreten und konnte in mehr als der Hälfte der Kategorien einen oder mehrere Podestplätze erringen (in der Reihenfolge der Ergebnisliste / alle Angaben ohne Gewähr):

Gespannklasse:
2. Platz – Nora Franke mit Wanjy u.a.

Bike Men Open:
3. Platz – Thomas Szendi mit Björn (LHSA)
5. Platz – Thomas Szendi mit Odin (LHSA)

BJM-open

3. Platz Thomas Szendi mit Björn (LHSA) / Foto: B. Szendi

Bike Men Reinrassig:
4. Platz – Otmar Rindler mit Shima (BSSC)
7. Platz – Robin Wambersky mit Angelo (Speedrunners.at)

Bike Women Open:
1. Platz – Birgit Szendi mit Fridolin (LHSA)
2. Platz – Tamara Mühlehner mit Mylo (Racedogs)
3. Platz – Heidi Dögl mit Akon (Couture Dogs)
4. Platz – Andrea Heinrich mit Mika (LHSA)
6. Platz – Sabrina Pichler mit Frodo
7. Platz – Elisabeth Wimmer mit Nogo (Racedogs)
8. Platz – Birgit Szendi mit Freya (LHSA)
9. Platz – Bettina Thiel mit Bazooka (Racedogs)
10. Platz – Bettina Thiel mit Galaxy (Racedogs)

BJW-open

1. Platz Birgit Szendi mit Fridolin (LHSA), 2. Platz Tamara Mühlehner mit Mylo (Racedogs), 3. Platz Heidi Dögl mit Akon (Couture Dogs) / Foto: B. Szendi

Bike Women Reinrassig:
2. Platz – Daniela Korb mit Eddy (RSSC)
3. Platz – Sylvia Perl mit Sira (BSSC)

Scooter Women & Men:
2. Platz – Tamara Mühlehner mit Raul (Racedogs)
3. Platz – Elisabeth Wimmer mit Quest (Racedogs)
4. Platz – Daniela Korb mit Boris (RSSC)
5. Platz – Katja Wambersky mit Gigi
6. Platz – Lisa Pinsolitsch mit Luke (LHSA)

Canicross Men Reinrassig:
2. Platz – Alen Mrzic mit Lukela (Racedogs)
5. Platz – Marco Waldner mit Baghira (LHSA)

Canicross Women Open:
6. Platz – Ursula Visconti  mit Ralfi (LHSA)
8. Platz – Claudia Lehner mit Awi (Racedogs)

Canicross Women Reinrassig:
1. Platz – Elisabeth Schlojer mit Diesel (LHSA)
2. Platz – Sylvia Perl mit Masko (BSSC)

CC-Polar

1. Platz Elisabeth Schlojer mit Diesel (LHSA), 2. Platz Sylvia Perl mit Masko (BSSC) / Foto: B. Szendi

Dogging (ohne Wertung):
Adrian Heinrich mit Kari (LHSA)

Adrian-Dogging

Zieleinlauf im Dogging / Foto: B. Szendi

Adrian-kari

Adrian Heinrich (LHSA) glücklich nach dem Lauf mit Kari / Foto: B. Szendi

Wir gratulieren den Medaillengewinnern und –gewinnerinnen von Herzen,
aber natürlich genauso allen andere Startern, die mit von der Partie waren und auf der Strecke gegen Hitze, Staub und den inneren Schweinehund gekämpft und gewonnen haben! Super gemacht!

Besonders gefallen hat mir das zum Schluss spontan entstandene Foto (fast) aller österreichischen Teilnehmer gemeinsam. Es gibt mir die Hoffnung, dass wir alle zu einem guten österreichischen Team zusammenwachsen und in Tschechien bei der ECF EM 2016 als starke Nation geschlossen an einem Strang ziehen können.

Die Ergebnisliste findet Ihr auch unter folgendem Link:
http://www.dsp-slovenije.eu/wp-content/uploads/2016/04/Hrase-2016-final-results.pdf

Zum Schluß noch ein Danke an das Organisationsteam in Hrase, wir freuen uns auf das 5. Memorial Henrika Sečnika 2017!